3D in Regensburg

3D Modelle, Architekturvisualisierungen, Konstruktionen in 2D/3D, Animationen

Regensburg erstand im Mittelalter aus den Ruinen eines Römerkastells, der Castra Regina. Herzog Arnulf von Bayern ließ zwischen 917 und 920 die gesamte westliche Vorstadt mit dem weitläufigen Areal der Abtei St. Emmeram ummauern. Beim Bau der ersten nachrömischen Stadtbefestigung nördlich der Alpen blieben die Handwerkerviertel zuerst ausgeschlossen, doch auch sie erhielten Ende des 13. Jahrhunderts eine Stadtbefestigung. Die von 1135 bis 1146 errichtete Steinerne Brücke war lange Zeit der einzige gemauerte Donauübergang zwischen Ulm und Wien und sicherte Regensburg seinen Rang als bedeutendes Handelszentrum.

Was findet Google über Regensburg? Und vor Allem, in welcher Reihenfolge!

Steinerne Brücke‎ ist neben dem Regensburger Dom das bedeutendste Wahrzeichen der Stadt Regensburg und gilt als ein Meisterwerk mittelalterlicher Baukunst. 2007 wurde sie für die Auszeichnung als Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst … – Link wiki

Historische Wurstkuchl‎ ist eine in Regensburg neben der Steinernen Brücke gelegene Wurstbraterei, die als weltweit ältester Betrieb dieser Art gilt. In der Zeit während des Baus der Brücke von etwa 1135 bis 1146 fungierte das Gebäude als … – Wikipedia

Altes Rathaus von Regensburg ist der Sitz des Oberbürgermeisters und eines Teils der Stadtverwaltung von Regensburg. Es beherbergt heute außerdem ein Museum zur Geschichte der Regensburger Reichstage. – Wikipedia

Bischofshof‎  ist die ehemalige bischöfliche Residenz in Regensburg. Der älteste Teil im Südosttrakt, in dem sich heute das Domschatzmusum befindet, stammt noch aus der Bauzeit des Vorläuferbaus des Regensburger Doms. Ebenso liegen die … – Wikipedia

Regensburger Dom‎ auch: Kathedrale St. Peter ist die bedeutendste Kirche der Stadt Regensburg und Kathedrale des Bistums Regensburg. Die Kirche ist ein Hauptwerk der gotischen Architektur in Süddeutschland. – Wikipedia

Kneitinger‎ ist eine traditionsreiche bayerische Brauerei und Gaststätte in Regensburg. Der „Knei“, wie die Regensburger sowohl die Brauerei als auch die Muttergaststätte am Regensburger Arnulfsplatz nennen, ist in der Stadt der Inbegriff … – Wikipedia

Kloster Sankt Emmeram‎ ist ein um 739 gegründetes Benediktinerkloster in Regensburg. Es entstand am Grab des als Märtyrer verehrten fränkischen Wanderbischofs Emmeram von Regensburg. – Wikipedia

Donau-Einkaufszentrum‎ (DEZ) liegt in Regensburg nördlich der Donau im Stadtteil Weichs. Es wurde 1967 von Johann Vielberth als erstes vollklimatisiertes, zweigeschossiges Einkaufszentrum Europas errichtet und war bei seiner Eröffnung das … – Wikipedia

Leerer Beutel‎ Die städtische Galerie Leerer Beutel ist ein Kulturzentrum der Stadt Regensburg. Es befindet sich in der Bertoldstraße 9 im Osten der Altstadt. Das aus dem späten Mittelalter stammende Gebäude wurde wohl ursprünglich zur Getreidelagerung genutzt … – Wikipedia

Universität Regensburg‎ ist eine Volluniversität in Bayern mit 17.320 eingeschriebenen Studierenden im Wintersemester 2008/09. Statistik des Studentenbestands nach Personen (WS 2008/09; Studiensemester 20; Aggregation nach Fakultät, alle … – Wikipedia

Schloss St. Emmeram‎ oder Schloss Thurn und Taxis in Regensburg entstand aus dem ehemaligen aus dem 8. Jahrhundert stammenden Kloster Sankt Emmeram. Im Zusammenhang mit der Ablösung der Postrechte erwarb das Fürstenhaus Thurn und Taxis 1810 … – Wikipedia

Haidplatz‎ ist ein zentraler Platz in der Regensburger Altstadt. Der Platz geht auf eine langgestreckte Wiese („Heide“) westlich des ehemaligen Römerlagers zurück. Die Form des später bebauten dreieckigen Platzes beruht auf einer Gabelung … – Wikipedia

Regensburg Hauptbahnhof‎  (Regensburg Hbf) ist der größte Bahnhof der Stadt Regensburg. – Wikipedia

Theater Regensburg‎ (Stadttheater) am Bismarckplatz 7 ist das städtische Theater in Regensburg. Es wurde 1804 auf Anregung von Kurfürst, Erzbischof und Reichserzkanzler Carl Theodor von Dalberg zum Bau eines neuen öffentlichen Theater- und … – Wikipedia

Ostentor‎ am Ostrand der Altstadt von Regensburg wurde um 1300 zum Schutz der sogenannten “Ostenvorstadt” errichtet. Das gotische fünfgeschossige Bauwerk besteht aus einem viereckigen Turm mit zwei achteckigen Türmen an beiden Flanken. In den … – Wikipedia

Bismarckplatz (Regensburg)‎ im Westen der Altstadt von Regensburg wurde 1885 nach dem Reichskanzler Otto von Bismarck so benannt. Im Mittelalter standen hier ein Zeughaus und ein Kornhaus. Bei Ausgrabungen wurden auch zahlreiche Funde aus römischer Zeit … – Wikipedia

Stift zu Unserer Lieben Frau (zur Alten Kapelle) ist ein Kollegiatstift in der Stadt Regensburg (Bistum Regensburg, Bayern) Wikipedia

Krankenhaus Barmherzige Brüder ist ein von den Barmherzigen Brüdern geführtes Krankenhaus der 3. Versorgungsstufe in Regensburg. Es bietet das breitgefächertste Leistungsspektrum … – Wikipedia

Historisches Museum Regensburg‎ in Regensburg am Dachauplatz zeigt Geschichte, Kunst und Kultur von Regensburg und Ostbayern von der Steinzeit bis heute. Das 1931 gegründete Museum befindet sich im ehemaligen Minoritenkloster St. Salvator. Das Kloster … – Wikipedia

Donau-Arena‎ist eine 1999 im Stadtosten von Regensburg errichtete Multifunktionshalle, die heute hauptsächlich als Eisstadion genutzt wird. Sie ist Heimstätte des Eishockey-Landesligisten EV Regensburg. Weitere Nutzer der Halle sind der EHC … – Wikipedia

Kunstforum Ostdeutsche Galerie‎ ist eine Kunstsammlung von Werken deutscher Künstler aus den ehemals deutschen Ostgebieten und den deutschen Siedlungsgebieten in Ost- und Südosteuropa. Der Sitz in Regensburg ist im Zusammenhang auch mit der … – Wikipedia

Salzstadel an der Steinernen Brücke in der Altstadt von Regensburg wurde 1616 bis 1620 gebaut. Er wurde zur Lagerung von Salz errichtet, das hier mit Kränen von den Schiffen geladen wurde, nachdem der Salzhandel 1614 nach 21 Jahren unter der … – Wikipedia

Goliathhaus‎ in der Goliathstraße 4 in der Altstadt von Regensburg ist eine zinnengekrönte ehemalige Patrizierburg. Der Hausname stammt vermutlich aus dem 12. Jahrhundert und bezeichnete den Vorgängerbau, der als Herberge der sogenannten … – Wikipedia

Neupfarrplatz‎ liegt im Zentrum der Regensburger Altstadt. Im Mittelalter befand sich an der Stelle des Platzes das Regensburger Judenviertel. Seit 981 n. Chr. gibt es Belege einer jüdischen Gemeinde in Regensburg. Man geht heute von 39 … – Wikipedia

Hochschule Regensburg‎ ,Hochschule für angewandte Wissenschaften – Fachhochschule Regensburg, ehemals Fachhochschule Regensburg) wurde 1971 als Hochschule für Technik, Wirtschaft und Sozialwesen gegründet … – Wikipedia

Maschinenfabrik Reinhausen‎ Die MR Maschinenfabrik Reinhausen GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen, das sich bei der Produktion von Laststufenschaltern als Weltmarktführer positioniert hat. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich im Regensburger Stadtteil Reinhausen. – Wikipedia

Neupfarrkirche (Regensburg)‎ ist eine evangelische Pfarrkirche am Neupfarrplatz in der Altstadt von Regensburg. Bis zu seiner Zerstörung durch die Pogrome im Februar 1519 befand sich an der Stelle des heutigen Neupfarrplatzes das Regensburger Judenghetto … – Wikipedia

Regensburg‎ (von lat. Castra Regina: Lager am Regen – nach dem ab 179 n. Chr. existierenden röm. Legionslager) ist eine kreisfreie Stadt in Ostbayern. Sie ist Hauptstadt des Bezirks Oberpfalz und Sitz der Regierung der Oberpfalz sowie Sitz des … – Wikipedia

Bezirksklinikum Regensburg‎ (kurz BKR) ist ein Fachkrankenhaus für Neurologie, Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Neurologische Rehabilitation sowie Forensische Psychiatrie des Bezirks Oberpfalz in Regensburg. Die Abteilungen … – Wikipedia

Dreieinigkeitskirche Der Bau der Dreieinigkeitskirche (damaliger Name: Kirche zur Heiligen Dreifaltigkeit) in der Altstadt von Regensburg wurde 1627 mitten während des Dreißigjährigen Krieges als einer der ersten evangelisch-lutherischen Kirchenneubauten in Bayern … – Wikipedia

Naturkundemuseum Ostbayern‎ in Regensburg ist seit 1961 im klassizistischen Herzogspalais (auch Württembergisches Palais genannt) am Herzogspark untergebracht. Das Palais wurde 1804 von Emanuel Herigoyen errichtet. Bei Sanierungsarbeiten in … – Wikipedia

Brückturm (Regensburg) ist ein Teil der ehemaligen Stadtbefestigung Regensburgs. Der mittelalterliche Torturm aus dem 14. Jahrhundert steht am Südende der Steinernen Brücke über die Donau neben dem Salzstadel und kontrolliert den Zugang zur Altstadt mit … – Wikipedia

Stift Niedermünster (Regensburg)‎ Das Stift Niedermünster ist ein ehemaliges Kanonissenstift in Regensburg in Bayern in der Diözese Regensburg. – Wikipedia

St. Jakob (Regensburg) Die Schottenkirche St. Jakob gilt als ein klassisches Werk hochromanischer Kirchenarchitektur in Süddeutschland. Bekannt ist vor allem das Nordportal mit seinem urtümlichen und rätselhaftem Bildwerk, das Anlass zu verschiedenen Interpretationen … – Wikipedia

Stadtpark Regensburg‎ Der Stadtpark Regensburg westlich der Altstadt von Regensburg ist der älteste und mit über acht Hektar auch der größte innerstädtische Park Regensburgs. Im Park gibt es einen Stadtteich und ein Figurentheater. Am Parkrand befindet sich das Museum … – Wikipedia

Jahnstadion (Regensburg)‎  Das Jahnstadion (auch Stadion an der Prüfeninger Straße) ist mit 10.724 Plätzen (davon 950 überdachte Sitzplätze) das größte Stadion in Regensburg. Seit seiner Eröffnung im Jahr 1926 trägt hier der SSV Jahn Regensburg seine Heimspiele aus, der in … – Wikipedia

Gewerbepark Regensburg‎ Der Gewerbepark Regensburg im Norden Regensburgs wurde in den 1980er Jahren von Dr. Johann Vielberth nach einem einheitlichen Konzept errichtet. Nach Abriss einer ehemaligen Industriebrache, des sogenannten Richthofen-Geländes, wurde 1982 … – Wikipedia

Karmelitenkloster St. Oswald Regensburg‎ Das Karmelitenkloster St. Oswald Regensburg ist ein ehemaliges Kloster der Karmeliten in Regensburg in Bayern in der Diözese Regensburg. – Wikipedia

St. Ulrich (Regensburg)‎ Die ehemalige Dompfarrkirche St. Ulrich ist eine Kirche in Regensburg. St. Ulrich in Regensburg wurde im 13. Jahrhundert errichtet. Der Kircheninnenraum ist mit Fresken ausgeschmückt, die zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert entstanden sind. 1824 … – Wikipedia

Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen
Das Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen ist ein katholisches Musikgymnasium für Jungen in Regensburg. – Wikipedia

Stift Obermünster (Regensburg)
Stift Obermünster ist ein ehemaliges Kanonissenstift in Regensburg in Bayern in der Diözese Regensburg. – Wikipedia

St. Oswald (Regensburg)
Die Kirche St. Oswald ist eine evangelisch-lutherische Predigtkirche im Kirchenkreis Regensburg. – Wikipedia

Universitätsbibliothek Regensburg
Die Universitätsbibliothek Regensburg ist eine der größten Bibliotheken unter den Neugründungen der 1960er und 1970er Jahre in Deutschland. Die innovative Planung als einschichtiges Bibliothekssystem und die Verwendung der Regensburger … – Wikipedia

Archäologisches Museum im BMW-Werk Regensburg
Das Archäologische Museum im BMW-Werk Regensburg ist ein kleines archäologisches Museum auf dem Werksgelände des BMW-Werkes im Regensburger Bezirk Harting. – Wikipedia

Kloster Prüfening
Das Kloster Prüfening ist ein ehemaliges Kloster der Benediktiner in Regensburg in Bayern in der Diözese Regensburg. Seit Beginn des 19. Jahrhunderts ist es auch als Schloss Prüfening bekannt. – Wikipedia

St. Johann (Regensburg)
Das Stift St. Johannes in Regensburg ist St. Johannes dem Täufer und St. Johannes Evangelist geweiht und wurde 1127 durch Bischof Konrad I. von Regensburg gegründet, 1127 bis 1226 war es Augustiner-Chorherren-Stift. Danach wurde es in ein … – Wikipedia

Universitätsklinikum Regensburg
Das Universitätsklinikum Regensburg ist das Klinikum der medizinischen Fakultät der Universität Regensburg. Es besteht eine Kooperation mit dem Bezirksklinikum Regensburg. – Wikipedia

St. Josef (Regensburg)
Die Karmelitenkirche St. Joseph in der Altstadt von Regensburg wurde 1641- 1672 von Carlo Lurago errichtet. – Wikipedia

Armin-Wolf-Arena
Die Armin-Wolf-Arena in Regensburg ist das größte Baseballstadion in Deutschland. Sie liegt im Baseball Express Park und ist seit 1998 Spielstätte der Regensburg Legionäre. Das Stadion hat eine Kapazität von 1.100 Sitzplätzen und 2.000 … – Wikipedia

Donau-Schiffahrts-Museum Regensburg
Das Donau-Schiffahrts-Museum Regensburg sieht es als seine Aufgabe an, den Besuchern die Entwicklung der Schifffahrt auf der Donau und anderen Flüssen, die dazugehörige Technik und den Arbeitsalltag der Binnenschiffer näherzubringen … – Wikipedia

Weiterhin habe ich eine schöne Sammlung im Netz an Postkarten aus der Region gefunden.

46 queries. 0.744 seconds.

About Us

Wir von frame|fusion GbR haben uns vorgenommen, die wichtigsten und interessantesten Gebäuden in Regensburg in 3D auf diesen Seiten zu präsentieren. Sie finden hier 3d Modelle, Panoramabilder, Informationen

Recent Comments

  • Sepi: Sehr geehrte Adresse, ich arbeit